lex-art.eu

SCHÄFER, Elisabeth

www.

laeu-Schäfer-Ohne Titel, 1997 laeu-Schäfer-Maimond 2 llaeu- Schäfer-Erblühen

ELISABETH SCHÄFER 
* 1958 in Nürnberg. Pseudonym: Helischeba. Autodidaktin.
Öffentliche Aufträge: Altenheim AWO Kitzingen, Gemeindehaus Sickershausen/Kitzingen, Philippuskirche Bamberg, Gemeindehaus Weißenburg, Stadt Kitzingen, Tanzclub Rot-Gold Würzburg, Evang. Gemeindehaus Eckental/Forth. Studienreisen nach Rom, Paris, Spanien-Figueras.
Mitglied: Gesellschaft für christliche Kunst München.

Ausstellungen: Einzelausstellungen: 1989/90 Kleine Galerie Kitzingen, 1991 Rathaus Wiesentheid, 1992 Philippuskirche Bamberg, 1993 Rathaus Kitzingen, 1994 Markuskirche München, 1995 Offenbarungskirche München, 1996 Dreieinigkeitskirche München, 1997 Maria- Magdalenahaus Unterschleißheim, 1998 Neuendettelsau, Nürnberg, 1999 Nazarethkirche München, 2001 Immanuelkirche München, Finanzgericht Bogenhausen München, St.Annakirche Eckental-Forth, Auferstehungskirche Nürnberg-Fischbach, 2002 Evan- gelisches Bildungszentrum Würzburg, 2003 Maria-Magdalena-Haus Unterschleißheim. Beteiligungen: 1986 Rathaus Weißenburg, 1993 Galerie Blecken München, 1998 Internet: Eurochannel, The European Cyber Galery of Modern Art, 1998 6. Offener Kunstpreis (OKP) des Forschungs-Institut Bildender Künste (FIBK), Cyber Museum, Millennium Ausstellung, Millennium Museum, Archiv, 2000 7. OKP d. FIBK, EXPOART.
Literatur: Künstlerlexikon der Gesellschaft für christliche Kunst; diverse Zeitungskritiken u.a. Sonntagsblatt Oberfranken 3.5.92, Mainpost 11.12.93, Münchner Merkur 29.8.97; Who is Who, 1996; Magazin KUNST aktuell 9/97; CD-ROM 6.0ffener Kunstpreis 1998; Dokumenta Artis Millenniumausgabe.
 

  ISSN 2364 - 7566  Copyright 2015 by www.fi-bk.de