lex-art.eu

LUSCHNER-SCHILLER, Gisela

www.

Laeu-Luschner - Blaues Haus laeu-Luschner - Rote Mühle
laeu-Luschner - Schöner Wohnen

Abbildung vergrößern durch anklicken

GISELA LUSCHNER-SCHILLER
*1960 in Nürnberg. Seit 1985 freischaffende Malerin. Ab 1992 VHS-Dozentin für Aquarell- und Ölmalerei. Kurse: 1993-94 Aktzeichnen an der VHS Fürth bei Fritz Lang. 1996 Radierung bei Rainer Pöhlitz.
Mitglied: Gedok Gruppe Franken e.V.
Auszeichnungen: 1. Platz beim IX. Offenen Kunstpreis.

Öffentliche Ankäufe: Museum Pachen-Deutsche Kunst des XX. Jahrhunderts Rockenhausen. Rathaus Zimdorf. Stadtbibliothek Fürth.Kinderklinik Rostock. Altenheim Oranienburg. Dambacher Werkstätten fär Behinderte Färth, Credit Bank Straubing. Erlöserkirche Dambach. Frauenklinik Fürth
Ausstellungen: (Auswahl) 1986 Franken-WKV Bank Fürth, 1987/88 C'est la vie Gummersbach, 1987 Raiffeisenbank Fürth. 1988 Stiftung City-Treff Bildungszentrum Stadtsparkasse Köln. 1989/98 Städtische Volksbücherei Fürth, 1989/90 Frankenhof Freizeit und Kulturverein Erlangen. 1991 Dresdner Bank Fürth, 1992 BABYLON-Kino Fürth. 1994/97 Galerie Cabinet Fürth. 1994 Citibank Fürth. 1995-97 VHS Fürth, 1995 Rathaus Zimdorf. 1997 Galerie Rabigal Nürnberg. 1999 Galerie Boutique de Provence Fürth. 1999/2000 Galerie Herouet Paris, 2000 Käthe Loewnthalstift Burgfambach. Beteiligung: 1996 Kultur in der Synagoge Altenkunstadt, Deutsch-Polnischer Kultur- austausch Städtische Galerie Tschenstochau. 1999 Rathaus Nürnberg-Wolffscher Bau. Rathaus-Stadthaus Hersbruck. Kulturforum Bad Mergentheim, 2000 Kunsthaus Nürnberg.
Literatur: Künstlerwandkalender Meisterwerke Künstler unserer Zeit, Künstlerkompendium 2004.

ISSN 2364-7566  Copyright 2015 by www.fi-bk.de