lex-art.eu

GOLAWSKI, Edmund Florian

www.

Blauer Fuchs Golawski-Gruppe in rot-orange Graffiti auf Lwd.
Golawski-Kommunikation Eisen Lochbleche

EDMUND FLORIAN GOLAWSKI
* 1948 in Gleiwitz/Polen. Pseudonym: GOLA. Studium am Technikum Gdynia Maschinenbau. Jungfilmer in Polen. 1981 Übersiedlung nach Deutschland. In den 1990er Jahren Schüler von Akademiepräs. Ziese in Nürnberg. Schaffensbereiche: Eisenskulpturen,Grafik, Malerei, Design. Studienreisen nach Nordafrika 1975-1976, CSSR 1979, Bulgarien, Jugoslawien, UdSSR, Griechenland 1980-1981 Auszeichnungen: Grand Prix der Jungfilmer in Polen, 1978; Österreich, 1979; Teilnahme an Filmfestivals in Polen, DDR und Österreich, 1976 bis 1981 Teilnehmer am 12. und 14. Offenen Kunst-Preis mit Auszeichnung ”Magna cum Laude”
Besondere Arbeiten: PHÖNIX-Siegestrophäe des OKP; Skulpturengruppe KOMMUNIKATION

Ausstellungen: u.a. Wendelstein, Nürnberg, Fürth, Kassel, Nibelungenhalle Odenwald, Ausstellungsreihe Deutsch-Norwegischer Kultur- kreis Oslo, ART Nürnberg, ExitArt Köln, Museum Bitburg, Orangerie Schloss Wolfegg, Mönchskirche Salzwedel, Historische Ausstellungs- halle Bad Nauheim, Kunsthaus Boskamp Itzehoe, Schloss Quedlinburg, Altmärkisches Museum Katharinenkirche Stendal, Kunsthof Schloss Reinharz, Bad Schmiedeberg.
Literatur: Kunstband: Bildnisse, ZeitKunst, Bd. 4 1989; Zeitung: Künstlerpost 7/88; Das Goldene Buch hervorragender Persönlichkeiten der BR Deutschland, 1988; Kunstband: Vollendete Kunst, 1991; Jahrbuch Dokumenta Artis 1991, 1995; Zeitung: Kunstmarkt 5/91; Künstlerkompendium 2004; Allgemeines Lexikon der Kunstschaffenden in der bildenden und gestaltenden Kunst des ausgehenden XX. Jahrhunderts, DVD-Gesamtausgabe; Künstlerjahrbuch Meisterwerke Künstler unserer Zeit 2006, 2008.

ISSN 2364-7566  Copyright 2015 by www.fi-bk.de