lex-art.eu

GOLAWSKI, Edmund Florian

www.

Blauer Fuchs Golawski-Gruppe in rot-orange Graffiti auf Lwd.
Golawski-Kommunikation Eisen Lochbleche

EDMUND FLORIAN GOLAWSKI  /PL /DE
* 1948 in Gleiwitz/Polen. Pseudonym: GOLA. Studium am Technikum Gdynia Maschinenbau. Jungfilmer in Polen. 1981 Übersiedlung nach Deutschland. In den 1990er Jahren Schüler von Akademiepräs. Ziese in Nürnberg. Schaffensbereiche: Eisenskulpturen,Grafik, Malerei, Design. Studienreisen nach Nordafrika 1975-1976, CSSR 1979, Bulgarien, Jugoslawien, UdSSR, Griechenland 1980-1981 Auszeichnungen: Grand Prix der Jungfilmer in Polen, 1978; Österreich, 1979; Teilnahme an Filmfestivals in Polen, DDR und Österreich, 1976 bis 1981 Teilnehmer am 12. und 14. Offenen Kunst-Preis mit Auszeichnung ”Magna cum Laude”
Besondere Arbeiten: PHÖNIX-Siegestrophäe des OKP; Skulpturengruppe KOMMUNIKATION

Ausstellungen: u.a. Wendelstein, Nürnberg, Fürth, Kassel, Nibelungenhalle Odenwald, Ausstellungsreihe Deutsch-Norwegischer Kultur- kreis Oslo, ART Nürnberg, ExitArt Köln, Museum Bitburg, Orangerie Schloss Wolfegg, Mönchskirche Salzwedel, Historische Ausstellungshalle Bad Nauheim, Kunsthaus Boskamp Itzehoe, Schloss Quedlinburg, Altmärkisches Museum Katharinenkirche Stendal, Kunsthof Schloss Reinharz, Bad Schmiedeberg.
Literatur: Kunstband: Bildnisse, ZeitKunst, Bd. 4 1989; Zeitung: Künstlerpost 7/88; Das Goldene Buch hervorragender Persönlichkeiten der BR Deutschland, 1988; Kunstband: Vollendete Kunst, 1991; Jahrbuch Dokumenta Artis 1991, 1995; Zeitung: Kunstmarkt 5/91; Künstlerkompendium 2004; Allgemeines Lexikon der Kunstschaffenden in der bildenden und gestaltenden Kunst des ausgehenden XX. Jahrhunderts, DVD-Gesamtausgabe; Künstlerjahrbuch Meisterwerke Künstler unserer Zeit 2006, 2008.

ISSN 2364-7566  Copyright 2015 by www.fi-bk.de