lex-art.eu

GAß, Nabo

www.

Gaß,Nabo-vis a vis Gaß, Nabo-Sack und Asche Gaß,Nabo-Hope

NABO GAß
* 1954 in Ebingen. 1973-1976 Ausbildung zum Glasmaler und Besuch der Wiesbadener Freien Kunstschule. 1978-1979 Hochschule der Künste Berlin, Teilnahme Modellversuch Künstlerweiterbildung. 1982-1983 Förderung durch Kunstfonds e.V. Bonn.

Auszeichnungen: 1999 New Glass Review, 21. Corning Museum New York, 2000 Innovationspreis, Glastec Düsseldorf.
Arbeiten im öffentlichen Raum: Aventis-Pharma, Bad Soden; Arealbank, Wiesbaden; Stadthalle, Schorndorf; Depfa Bank, Frankfurt; DPG Hauptverwaltung, Frankfurt; Planungsbüro Hytrek, Thomas Weyell, Erfurt; Via-Publica-Passage, Wiesbaden; Deutsches Museum für Glaskunst, Linnich; Lufthansa Systems Kelsterbach; Villa Eule, Wiesbaden; Franz Mayer’sche Hofkunstanstalt, München; Kirchenfenster in Nastätten; Gedenktafel „Synagoge“, Wiesbaden; Gedenkstätte, Theresienstadt; Gemeindehaus St. Stephan, Mainz; Evangelisches Kirchenfenster Schwalbe 6, Wiesbaden.
Ausstellungen: (Auswahl) 1976 Brunnenkolonnade Wiesbaden, 1979 Paulskirche Frankfurt/M., 1986 BfG Wiesbaden, 1990 Glasmuse- um Frauenau, 1991 Museum Bochum, 1992 Maximilian Kirche Düsseldorf, 1994 Kunsthalle Heide, Museum Romont, Kunstverein Basel, 1997/2000 Glasmuseum Immenhausen, 1998 Galerie der Münchner Handwerkskammer, 1999 Schloss Brig/CH, 2000 Deutsches Mu- seum für Glasmalerei Linnich,. 2002 Universitè Sorbonne Paris, 2003 Villa Aichele, Lörrach, Kunstgarten Aarwangen/CH.
Literatur: Katalog „Nabo Gaß a la Sorbonne“, 2002 Sorbonne Paris; Katalog „Nabo Gaß BildErfinder“, Deutsches Museum für Glasma- lerei, 2000

  ISSN 2364 - 7566  Copyright 2015 by www.fi-bk.de