lex-art.eu

BORNHEIM, Godula

1925 - 2010

Bornheim_Vogelpaar_Bronze_1995_50x23cm
Bornheim-Füreinander
Bornheim-Augen-Blicke

GODULA BORNHEIM
* 1925 in Neuenkrug/Pommern. + 2010. Lebte in Wiesbaden. 1946-55 Studium der Medizin in Halle/S., Mainz, Bonn. 1955 Staatsexa- men und Promotion. 4 Semester Hörerin der Kunstgeschichte u.a. bei Prof. Dr. Worringer. Unterbrechung des Studiums aus finanziellen Gründen. 1967-71 Keramikausbildung bei H. Wildenhof und Dr. Steinbach. 1972-1992 Studienaufenthalte in Ost- und Westeuropa, Russland, USA, Brasilien und Zentralasien z.T. mit eigenen Ausstellungen. 1982-83 Ecole nationale d'Art deco-ratif, Centre artistique de ren-contres internationales Nizza/R. 1984-85 Kunstschule Scaliga, Amerang, Bildhauerarbeiten bei Michel Fuzellier. 1992-98 Akademie für Bildende Kunst, Steffeln-Vulkaneifel. Seit 1976 freie künstlerische Tätigkeit.
Mitglied verschiedener Künstlerverbände und Künstlergruppe 50 seit 1996.
Öffentliche Ankäufe im In- und Ausland, Auftragsarbeiten.
Ausstellungen 1969/74 Wiesbaden; 1978 Galerie Duncker Hamburg; 1979 Haus Berthold Hannover, Galerie Nied Wiesbaden; 1980 Galerie Hollerhaus München-Irschenhausen; 1982 Kulturzentrum Bingen, Dresdner Bank Wiesbaden; 1984 Galerie Kreller Ullerting am Chiemsee, Galerie Moering Wiesbaden; 1986 Dada-Haus Luxemburg, Wilhelm-Kempf-Haus Wiesbaden; 1988 Europäischer Kultur- kreis Bonn, Kurhaus Bad Homburg; 1988 Katholische Familienbildungsstätte, Wiesbaden; 1990 Amtsgericht Bad Vilbel, Galerie Preuten- borbeckshof Essen; 1990/92/94/96 Theaterfoyer Bad Homburg; 1991 Autal-Galerie Niedernhausen; 1992 Blütenhaus Stadt Mainz; 1993 Museum Bitburg; 1993/94 Marburger Bund Frankfurt; 1995/96 Land Art Unna/Westfalen; 1996 Hotel Favorite Med. Kongress, Mainz; Mönchshof Bad Breising, Gabriele Münter Preis Bonn; 1997 DiDaArt Oberwesel, Blaues Haus Worpswede; 1997 Med. Malerei (und meine Skulpturen), Mannheim; 1998 6.OKP, erster internationaler Kunstpreis im Internet, Commerzbank Wiesbaden, Theaterfoyer Bad Homburg; 2002 Ausstellung Suhens, Mainz; 2003 Rathaus Hochheim; 2004 Galerie Wort und Kunst, Wiesbaden.
Literatur: Bildende Künstler Lexikon, Kulturamt Wiesbaden, 1981; Adressbuch bildender Künstler, FIBK, Nürnberg, 1990/91; M. Hiller/ G.Kuboth (Hgb.), Künstlerbiografie Land-Art, Unna, 1995; verschiedene Ausstellungskataloge, Tagespresse, Rundfunk und Fernsehen; Kürschners Handbuch der bildenden Künstler 2007 München; 2. Jahrgang Art media Verlag, Poznanski, Leipzig; Tierskulpturen aus Bronze, Fotos 2002, G. Bornheim.
 Digitale Literatur: GODULA BORNHEIM webkat
 

ISSN 2364-7566  Copyright 2015 by www.fi-bk.de