lex-art.eu

BARNICKEL, Ulrich

www.

Barnickel-SPIESSER Bronze
Barnickel-OHNE TITEL Bronze Barnickel-WÄCHTER Holz
Barnickel-OHNE TITEL Eisen

ULRICH BARNICKEL
* 1955 in Weimar. Ausbildung zum Schmied. 1978-1984 Hochschule Burg Giebichenstein Halle. Metall, Email bei Prof. I.Ohme. 1984 Dipl.-Metallgestalter.2007 Dr. phil. - Bauhaus Universität Weimar
Besondere Arbeiten: Kunstschmiedearbeiten: Herz-Jesu-Kirche Fulda-Bernhards; Skulpturen: Sparkasse, Hünfeld; Hojer/DK; Kleinsassen; DRK-Seniorenzentrum Maintal-Bischofsheim; Havanna/Kuba; Jüdischer Friedhof, Schlüchtern; Genossenschaftsbank Fulda; Frankenberg/E.; Schlosspark Schlitz; Kunst am Bau: Etui, Bebra, Kassel-Vellmar; Brille, Hünfeld; Feder, Lauterbach; Schuh, Alsfeld; Faltenwurf Kupfer, Hünfeld.

Mitglied: BBK, Kunsthandwerk Hessen, Bundesverbände Kunsthandwerk und Handwerk Kunst Design; Internationale Gesellschaft der Bildenden Künste.
Auszeichnungen: Aart’s Masters Paris Monaco; Médaille d’honneur ‚99, 2ème Festival de Saumur; 2. Platz Kunst am Bau, Finanzministerium Erfurt.

Ausstellungen: seit 1983. Öffentliche Sammlungen: Wiesbaden, Kulturamt; Niederlande, Museum BEELDEN AAN ZEE; Fulda, Sammlung Adam; Mannheim, Galerie EGO ART; Rockenhausen, Museum Pachen, Deutsche Kunst XX. Jahrhunderts; Fulda, Galerie Bilder-Fuchs; Hamburg-Blankenese, Galerie Augenart; Hamburg, Sammlung Voigt; Hamburg, Sammlung Bittorf; Deutscher Beamtenbund, Berlin; Mainz, Sammlung Schneider; Türkei, Sammlung der Internationalen Akademie (IAM) Istanbul; Birmingham (GB), Sammlung Wolf; Aventoft, Sammlung Leseberg; Havanna (Kuba), Sammlung CODEMA; Fulda, Sammlung Helios-Gruppe. Einzelausstellungen (Auswahl): 1989 Wiesbaden, Kunsthaus; 1996 Heilbad Heiligenstadt, Literaturmuseum „Theodor Storm“, „Metall“; Hamburg, Rodenstock; 1997 Hamburg-Blankenese, Galerie Augenart; 1998 Wittenberg, Cranach-Stiftung, Stadtkirche; Apolda, Glockenmuseum, „Eisenskulpturen Ulrich Barnickel“; 1999 Aachen, Galerie Hexagone; Wiesbaden, Villa Clementine „Ulrich Barnickel Eisenskulpturen“; Chemnitz, Galerie Rosenkranz, „Skulpturen aus Eisen“; 2000 Schlüchtern, Kulturhaus Synagoge, „Wahlverwandtschaft“; 2001 Paris, Galerie Thuillier; Weimar, Stadtmuseum, „Reminiscence“; Hannover, Galerie im Tiedthof; 2002 Rosenheim, „Wersraqumgalerie“; 2003 Arbstadt, Kunsthalle
Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl): 1983 München, Handwerksmesse, „Jugend gestaltet“; 1986 und 1987 München, Haus der Kunst, Große Kunstausstellung; 1988 Wiesbaden, Projekt Kunsthaus; 1991 Kassel, Brüderkirche, BBK Hessen - Landesausstellung 1991; Frankfurt, Paulskirche, BBK Hessen - Landesausstellung 1991; Hannover, Handwerksforum, „Metall und Email, Irmtraud Ohme und Schüler“; 1991 Gera, Küchengarten, „Eisengarten - Metallgestaltung im Park“; 1993 Paris, Parc de la Courneuve, „Art grandeur nature”; New York, Convention Center, “German Crafts“; Wiesbaden, Kunsthaus, „Tierstücke“; 1994 Fulda, Fuldaer Künstlerbund; 1995 Leipzig, Grassimuseum, „Metallplastik, Burg Giebichenstein, Klasse Prof. Irmtraud Ohme, 1980 –1995“; 1996 Schlitz, Bildhauersymposium „Altes Material - neue Formen“; Kobe, Japan, Internet-Projekt der B-Place-Gallery; 1997 Bretten, Galerie Uta Goppelsröder; Fulda, Vonderaumuseum; Plauen, Galerie Malzhaus, (an)sichten - (an)gesichter; Karlsruhe, Kirchenamt, „Melanchthon“; 1998 Hamburg, Galerie Augenart; Paris, Salon d’Automne; Monaco, Aart's Masters Paris Monaco; Kleinsassen, Bildhauersymposium; 1999 Saumur (Frankreich), 2ème Festival d’Art pictural et sculptural; Paris, Itinéraire 99; 2000 Paris, Salon d’Automne; Aachen, Ludwig Forum; München, Haus der Kunst, Große Kunstausstellung; 2001 Bad Hersfeld, Kapitelsaal Museum, „Malerei & Bildhauerei“; Frankfurt, BBK-Centrum, „Köpfe-Schädel-Häupter“; Magdeburg, Galerie Himmelreich „Manfred Augurzki - Ulrich Barnickel“; Babenhausen, Galerie Gartenhaus; Fulda, Vonderau-Museum, „Querschnitt“; Westerhever, Sommeratelier Nelting, „lamm-schaf-widder“; Memmingen, Antoniersaal, im Rahmen der Ausstellung „Meile 2001“; Euskirchen, Kreissparkasse, „Büro-Matinee“; Wiblingen, Schloss-Galerie; 2002 Hünfeld, Galerie Libeau; 2003 Lublin, „S ZTUKA REDUKTYWNA“; ; Düsseldorf, Castart 4; Hünfeld, Museum Modern Art; Plauen Straße der Skulpturen.
Skulpturen im öffentlichen Raum: Bernhards, Kirche; Frankenberg (Eder) ,Röddenauer Straße; Schlitz, Schlosspark; Hünfeld, Foyer Sparkasse; Hojer, Dänemark; Kleinsassen; Bebra; Kassel-Vellmar; Hünfeld; Lauterbach; Alsfeld; Maintal – Bischofsheim; Havanna, Kuba; Schlüchtern, Jüdischer Friedhof; Fulda, Genossenschaftsbank; Poppenhausen, Höhenweg Rhön; Istanbul, IAM, Altunizade; Berlin, Deutscher Beamtenbund; Poppenhausen, Rathausgarten; Gotha Kreiskrankenhaus.
Literatur: Kat. Große Kunstausstellung, Haus der Kunst, München 1986 und 1987; W. Schmidt, Ausgebürgert. Künstler aus der DDR 1949 - 1989, Berlin 1990, S. 76; Konzept und Individualität, Kunsthandwerk in Hessen, Hrsg. Bund Hessischer Kunsthandwerker, Frankfurt/Offenbach 1990, S. 50-51,145; Art Aurea, 3, 1990, S. 4/1, 1991, S. 12/2, 1991, S. 19; R. Luckner-Bien, 75 Jahre Burg Giebichenstein 1915 - 1990, Leipzig 1990, S. 131; H. Hesse, U. Barnickel, in: Hephaistos, 1, 1992, S. 15; H. Hesse, U. Barnickel in:Hephaistos, 5, 1992, S. 18; Gestalt + Funktion, Kunsthandwerk in Thüringen, Hrsg. Hessisch-Thüringische Brandvers.Kassel-Erfurt, Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen, 1993, S. 240; R. Gross, Lebensspuren in Stahl, in: Kunst Aktuell 4/97, S. 10/11; artist window 11/97, S. 143; Museum Pachen, Rockenhausen, „Deutsche Kunst des XX. Jahrhunderts“; Galerie Orrù, Lippstadt, 
L’Arts Int., Künstlerkatalog No1; Exposition d’art contemporain, Itinéraire 99, S. 14; Kat. Große Kunstausstellung München 2000, S. 26; K. H. Sachs, Ulrich Barnickel’s Skulpturen, in Kunst Aktuell 6/2001, S. 10/11; Katalog Ulrich Barnickel Skulpturen „Reminiscence“, Kunsthalle am Goetheplatz, Stadtmuseum Weimar; Dr. Reinhardt, „Bildhauer, Metall und Kunstgießerei“ in Buderus Post, Nr. 1/April 2001, S. 39; E. Schruff, „Tänzerin - Kunst aus Eisen und Stahl“ in Stahlreport, 8/2001, S. 39; Ulrich Barnickel „Metall an historischen Gebäuden“ DVA 2002.

Statement des Künstlers 
Eine abstrahierte Form mit Spuren menschlichen Daseins verbunden - Lebensspuren, aber auch Spuren des Todes - die Ambivalenz der menschlichen Seele ist das Kernstück dessen, auf dessen Suche ich mich befinde. Mythologie und Literatur sind Quellen der Themen, aber auch Eindrücke und Erlebtes des Alltags reduziere ich auf eine Wesentlichkeit. Die Schlussfolgerung auf die Skulptur und deren Innenräume ist das Foto vom Innenraum, vergrößert um ein Vielfaches und zum Bild gemacht auf Keilrahmen und Leinwand. Es tritt eine Verfremdung ein, die bis zur Landschaft führt, vor oder nach der Apokalypse, Urknall, Prozess des Werdens und Vergehens. Was war, was wird sein? Wer sagt es uns?

  ISSN 2364 - 7566  Copyright 2015 by www.fi-bk.de